RAINMINDER

Hören, wie das Wetter wird

IN EINE „VIRTUELLE“ PFÜTZE TRETENBetritt eine Person die Sensormatte, ändert sich der Widerstand der Sensoren und ein Signal wird an ein verbundenes Arduino Board gesendet. Das Board interpretiert die Werte und stellt das Betreten der Matte fest. Daraufhin fragt es die aktuelle Wettervorhersage für den aktuellen Ort über die API von openweathermap.org ab.

Meldet die Wettervorhersage Niederschlag für den aktuellen Tag, spielen angeschlossene Lautsprecher einen randomisierten Sound ab, der an den Tritt in eine Wasserpfütze erinnert. So hat der Nutzer das Gefühl, als würde er an einem regnerischen Tag durch Wasserpfützen laufen. Ein realistischer Effekt ergibt sich zudem, da die Sensordaten mehrerer Bereiche der Matte ausgewertet werden, so dass bei jedem Schritt des Nutzers ein Sound hörbar ist. Ebenso beeinflusst die Intensität des Auftritts die Charakteristik des wiedergegebenen Sounds.

Sensoren selbst entwickeln

Der erste Prototyp der Installation basierte auf mit Drucksensoren ausgestatteten Holzplatten, die Widerstandsänderungen an ein verbundenes Arduino Yún Board senden. Während weiterer Iterationen tauschten wir die sperrigen Holzplatten gegen Velostat-basierte Drucksensoren aus. Vorteil dieser Sensoren sind die Flexibilität des Materials und seine geringe Bauhöhe.

INFORMATIONEN SINNLICH UND MULTIMODAL KOMMUNIZIERENAls Weiterentwicklung ist eine multimodale Variante des Rainminders angedacht, die zwei Sinne verknüpft: hören und riechen. Zusätzlich zu den Platsch-Geräuschen, die die Fußmatte von sich gibt, wenn es draußen regnen wird, verströmt sie außerdem den Geruch von Regen. Hierfür verwenden wir einen speziellen Duftstoff (Geosmin).

TEAM

Dr. Peter Klein, Henrik Rieß (PL), Martin Ecker, Martina Uhlig

HIER MEHR

Kontakt

User Interface Design GmbH
www.uid.com

UIDlabs
Rankestraße 8
10789 Berlin
Deutschland